Home »

Online Mar­ke­ting »

OffPage Opti­mie­rung & Backlink Aufbau

Offpage Opti­mie­rung | Wie betreibe ich Backlink Aufbau?

Tristan Kum­bartzky

Die OffPage-Opti­­mie­­rung ist nach der OnPage-Opti­­mie­­rung der zweite große Teil­be­reich der SEO. Bevor Sie mit der OffPage-Opti­­mie­­rung beginnen, sollten Sie Ihre OnPage-Opti­­mie­­rung abge­schlossen haben.

Sobald Sie Ihren Content opti­miert und Ihre Inhalte the­men­re­le­vant verlinkt haben, können Sie sich um die OffPage-Opti­­mie­­rung Ihre Website kümmern.

Grund­le­gend geht es bei der OffPage-Opti­­mie­­rung um den Aufbau von Repu­ta­tion, des guten Rufes Ihrer Website. Dies geschieht indem andere Website-Betreiber auf Ihre Inhalte ver­linken, um eigene The­men­bei­träge zu ergänzen oder Sie direkt emp­fehlen. Solche Ver­lin­kungen von extern werden Backlinks genannt. Die OffPage-Opti­­mie­­rung richtet sich also konkret an Sie und Ihre aktive Bemühung, mög­lichst hoch­wer­tige Backlinks von anderen Web­seiten zu erhalten.

Die OffPage-Opti­­mie­­rung besteht im Grunde aus diesen drei Teil­be­rei­chen.

Analyse des Link­pro­fils

Opti­mie­rung bestehender Links

Qual­ti­ta­tiver Lin­kaufbau

Analyse des Backlink­pro­fils

Zu Beginn ist es wichtig fest­zu­stellen, ob andere Web­seiten bereits auf Ihre Website ver­weisen und was für Web­seiten dies sind. Auch bringen einige Backlinks viel, andere sehr wenig Repu­ta­tion mit. Die Backlink-Analyse zeigt Ihnen, welchen der ver­lin­kenden Web­seiten beson­ders wertvoll für Sie sind.

Bad Neigh­bour­hood

Nicht jeder Backlink steigert Ihr Website Ranking. Eine soge­nannte Bad Neigh­bour­hood (Schlechte Nach­bar­schaft) sollten Sie auf jeden Fall ver­meiden.

Als Bad Neigh­bour­hood werden Web­seiten bezeichnet, die sich nicht an die Richt­li­nien der Such­ma­schinen halten oder sogar bereits eine Penalty (Abstra­fung) erhalten haben. Indi­ka­toren hierfür sind uner­laubte SEO-Tech­­niken wie Keyword-Stuffing, mas­sen­hafter Lin­k­aus­tausch oder bezahlter Lin­kaufbau. Auch im Grunde seriöse Web­seiten können durch einen Hacker­an­griff mit Links zu qua­li­tativ schlechten Web­seiten infi­ziert worden sein und zu einer schlechten Nach­bar­schaft werden.

Links von oder auch zu solchen Web­seiten führen bei Such­ma­schinen zu einem Ver­trau­ens­ver­lust gegen­über Ihrer eigenen Website und damit zu Ran­king­ver­lusten. Die Backlink-Analyse hilft Ihnen, diese Seiten zu erkennen.

Opti­mie­rung bestehender Links

Verfügt Ihre Website bereits über Backlinks, sollten die Ver­lin­kungen auch funk­tio­nieren. Mög­li­cher­weise wurde ein ver­linkter Inhalt inzwi­schen gelöscht oder ver­schoben und der Backlink zeigt ins Leere.

Nehmen Sie in diesem Fall Kontakt mit dem Web­master der ver­lin­kenden Wensite auf und geben Sie ihm den aktu­ellen Link. Er wird Ihnen dafür dankbar sein, denn Sie steigern dadurch auch die Usa­bi­lity seiner Website.

Um Ihre zusätz­li­chen Besucher von Ihrer Exper­tise zu über­zeugen, sollten Ladezeit, die Sei­ten­struktur sowie Recht­schrei­bung und Gram­matik der Texte passen.

Ver­su­chen Sie nicht Einfluss auf die Anker­texte Ihrer bestehenden Backlinks zu nehmen. Such­ma­schinen achten inzwi­schen sehr stark auf ein natür­li­ches Backlink-Profil. Daher können auch schlecht gewählte Anker­texte wie „hier“, „Weiter“ oder „Mehr erfahren“ für Sie mehr Website-Ranking bedeuten, wenn Such­ma­schinen den Link dadurch als natür­li­chen Ursprungs werten.

Qual­ti­ta­tiver Backlin­kaufbau

Beim qual­ti­ta­tiven Lin­kaufbau geht es darum, the­men­re­le­vante Backlinks in einer natür­li­chen Link­struktur auf­zu­bauen.

Natur­gemäß ver­linken Web­seiten mit wenig Content häufiger auf externe Inhalte als starke Web­seiten mit aus­rei­chend eigenem Content. Daher weist eine natür­liche Link­struktur viele schwach rankende Web­seiten mit geringer Repu­ta­ti­ons­stärke und nur wenige starke Hochwert-Web­­seiten auf. Beim Lin­kaufbau ist es wichtig, dieses Ver­hältnis nicht zu stören.

Zudem bedeuten viele, unab­hängig von­ein­ander ver­lin­kende Web­seiten auch viele unter­schied­liche Domains bei vielen unter­schied­li­chen Hosting-Anbie­­tern. Um dem bezahlten Lin­kaufbau ent­ge­gen­zu­wirken, inter­es­sieren Sie die Such­ma­schinen kaum noch für die Menge an Backlinks sondern vielmehr für die Anzahl unter­schied­li­cher Domains und beson­ders der Anzahl an ver­schie­denen Hosting-Anbie­­tern.

Achten Sie kon­se­quent darauf Web­seiten, die in Verdacht auf eine Bad Neigh­bour­hood stehen aus­zu­schließen. Kon­zen­trieren Sie sich auf Web­seiten, die ein mög­lichst höheres Ranking besitzen als Ihre eigene Website und ähnliche Themen behan­deln.

Um über einen Backlink tat­säch­lich Repua­tion zu erhalten ist es wichtig, dass der Google-Crawler dem Backlink auch folgen darf, der Backlink also mit einem „follow“-Attribut versehen ist. Vor allem Betreiber starker Web­seiten setzen Backlinks immer wieder auf „nofollow“ und ver­hin­dern damit den Repu­ta­ti­ons­fluss.

Ein „Nofollow“-Attribut ist ein Hinweis darauf, dass sich der Betreiber von den ver­linkten Inhalten in Wirk­lich­keit distan­ziert oder der Link gekauft wurde. Filtern Sie Web­seiten, die Backlinks mit „nofollow“-Attributen versehen mit einer Backlink-Analyse heraus. So ist die Wahr­schein­lich­keit höher, dass Ihre neu erar­bei­teten Backlinks auch Repu­ta­tion an Ihre Website wei­ter­geben.

Suchen Sie sich aus den übrig­blei­benden Web­seiten die­je­nigen heraus, die über einen benut­zer­freund­li­chen Aufbau verfügen und inter­es­sante Inhalte zu ver­wandten Themen bieten. Schauen Sie nun nach Mög­lich­keiten, wo Sie deren Inhalte ergänzen können, um Backlinks zu erhalten.

Tristan Kum­bartzky

Tristan Kum­bartzky entwirft Website-Inhalte für Unter­nehmen der unter­schied­lichsten Branchen. Zudem ent­wi­ckelt Tristan kreative Konzepte, um die Ver­net­zung von Websites zu opti­mieren.

Weitere Mög­lich­keiten im Online-Mar­­ke­­ting

Menü